Orkan Lothar 1999 und Premeteo-Index

aw-12-1999
kosmogramm-26-12-1999

 

Allgemeine Beschreibung der Diagramme

Erklärungen zu den verwendeten Fachbegriffen erhalten Sie im: link-arrow-grau{tiframe linktext:="Glossar" width:="650" height:="400" url:="http://www.premeteo.com/de/forschung/glossar.html"}

Das obere Diagramm zeigt den original Premeteo-Prognose-Index wie er vorab im Internet veröffentlicht war. Das untere Diagramm zeigt den korrigierten Premeteo-Index nach dem real eingetretenen Wetterverlauf, wenn Indexierungsfehler entdeckt wurden oder durch die Fehlprognosen eine teilweise Änderung der Prognoseregeln für künftige Prognosen sinnvoll erschien.

 

Index 1: Summe aus den quantifizierten Wertzuordnungen der täglich exakten Impulsaspekte von 12 UTC des Vortags bis 12 UTC des betreffenden Tags

Premeteo-Index: setzt sich zusammen aus Index 1, den quantifizierten, täglich exakten Symmetrien (12-12 UTC) und den quantifizierten Impulsauslösungen durch Konjunktionen, die sich an dem betreffenden Tag in einem Exaktheitsbereich von ± 1° befinden. Er ist massgeblich für die Prognose. Verläuft der Premeteo-Index im negativen Bereich, ist mit einer größeren Wahrscheinlichkeit für eine zyklonale Impulsierung (T = Tiefdruckwetterlage) der Atmosphäre über SW-Deutschland zu rechnen, verläuft sie im positiven Bereich ist eine größere Wahrscheinlichkeit für eine antizyklonale Strömung (H = Hochdruckwetterlage) gegeben. Der Premeteo-Index befindet sich noch in Entwicklung und soll durch weiterführende Forschung verbessert werden.
Die Differenz zwischen Premeteo-Index und Index 1 ergibt sich demnach durch die gleichzeitig auftretenden Impulse von Symmetrien und Konjunktionen.


Luftdruck: täglicher Luftdruckwert der DWD-Wetterstation Lahr um 6 UTC (entnommen der Berliner Wetterkarte) minus 1015 hpa.


Trendlinie des Premeteo-Index, die seinen Verlauf in einer mathematisch geglätteten Form zeigt.

 

H, T: real eingetretene Hoch- und Tiefdruck-Bodenwetterlagen, deren Dauer durch Pfeile über der Datumsachse gekennzeichnet ist.

Orkan Lothar (26. 12. 1999) und der  Premeteo-Index


Stellt man für den Dezember 1999 mit dem aktuellen Prognoseverfahren den täglichen Premeteo-Index aus den exakten Aspekten, den Symmetrien und den Konjunktionen her, so wird die ausgeprägte zyklonale Wetterphase vom 25. bis zum 29. Dezember 1999 mit dem Orkan Lothar auch vom Premeteo-Index  sehr gut wieder gegeben.

Das Diagramm zeigt einen "Sturz" des Premeteo-Index von nahezu 60 Punkten vom 25. auf den 26. Dezember. In der Tabelle der exakten Aspekte, sowie im Kosmogramm vom 26. um 0 UTC zeigt sich die besondere Situation, dass die Chiron-Pluto-Konjunktion  auf 11° Schütze und die Merkur-Mondapogäum-Konjunktion auf 22° Schütze mit Mars auf 23° Wassermann geometrisch verknüpft sind. Bemerkenswert ist auch die Ceres-Konjunktion mit dem Supergalaktischen Zentrum (GSZ-M87) bei 2° Waage in der 120°-Verbindung mit Neptun auf 3° Wassermann.

Die Premeteo-Forschung zeigt auch am Beispiel des Lothar sehr deutlich, dass rein geometrische Raumstrukturen, die anhand der astronomischen Positionen der Himmelskörper vom Zentrum der Erde aus bestimmt werden können, recht zuverlässig im Kontext stehen mit regionalen Atmosphärenströmungen. Für den südwestdeutschen Raum konnte nun schon ein beachtliches Regelwerk zusammengestellt werden, das sich bei der Prognosenerstellung zunehmend bewährt.

Orkan Lothar (26. 12. 1999) und der Premeteo-Index